Gesundheit

Der Finnische Lapphund ist im Allgemeinen eine recht gesunde, robuste Rasse. Finnische Lapphunde haben eine Lebenserwartung von 12-14 Jahren, wobei es aber keine Seltenheit ist, dass Hunde 15 Jahre oder älter werden.

Dennoch gibt es auch bei dieser Rasse Krankheiten, auf welche die Hunde untersucht werden sollten. Bei der Zucht im DCNH (Deutscher Club für nordische Hütehunde) ist ein Nachweis dieser Untersuchungen bei den Elterntieren Pflicht.

Hüftgelenkdysplasie (HD)
Bei der Hüftgelenkdysplasie handelt es sich um eine Fehlbildung des Hüftgelenks. Da die Gelenkpfanne zu flach ist, ist der Hüftkopf nicht ausreichend gesichert, was durch die abnormale Bewegung zu einer schwerzhaften Reizung führen kann. Bei älteren Tieren führen häufig Arthrosen des Hüftgelenks zu Schmerzen.
Hüftgelenkdysplasie ist zum einen erblich bedingt, kann aber auch durch falsche Ernährung und Haltung beeinflußt werden.

Es gibt folgende Einteilung:
A = HD frei
      - unauffällige Gelenke, Norberg-Winkel* 105° oder mehr
B = HD Übergang
      - Schenkelkopf oder Pfannendach sind leicht ungleichmäßig und der Norberg-Winkel* beträgt 105° (oder mehr)
      oder
      - Norberg-Winkel* kleiner als 105° aber gleichförmiger Schenkelkopf und Pfannendach.
C = leichte HD
      - Oberschenkelkopf und Gelenkpfanne sind ungleichmäßig, Norberg-Winkel* 100° oder kleiner. Eventuell leichte arthrotische Veränderungen.
D = mittlere HD
      - Oberschenkelkopf und Gelenkpfanne sind deutlich ungleichmäßig mit Teilverrenkungen. Norberg-Winkel* größer 90°. Es kommt zu arthrotischen
        Veränderungen und/oder Veränderungen des Pfannenrandes.
E = schwere HD
      - Auffällige Veränderungen an den Hüftgelenken (beispielsweise Teilverrenkungen), Norberg-Winkel* unter 90°, der Pfannenrand ist deutlich abgeflacht.
        Es kommt zu verschiedenen arthrotischen Veränderungen.

* Der Norberg-Winkel ist der Winkel, der zwischen der Verbindungslinie der Mittelpunkte der beiden Oberschenkelköpfe und dem vorderen Pfannenrand gebildet wird.

Progessive Retinaatrophie (PRA)
PRA ist eine Augenkrankheit, die letztendlich zur Erblindung des Hundes führt. Zuerst verlieren die Stäbchenzellen im Auge ihr Funktion, was zu einer fortschreitenden Nachtblindheit führt. Später sind auch die Zapfenzellen betroffen, was eine vollständige Erblindung mit sich bringt.
Beim Finnischen Lapphund kann diese Augenkrankheit in der Mutation prcd-PRA vorkommen. Diese Augenkrankheit wird autosomal-rezessiv vererbt. Dass heißt, dass sie nur weitervererbt werden kann, wenn Mutter und Vater das betroffene Gen weitervererben. Ist ein Elterntier frei von prcd-PRA können die Nachkommen diese Krankheit nicht vererbt bekommen.

Katarakt
Katarakt ist ebenfalls eine Augenerkrankung, die eine Trübung der Augenlinse aufweist. Im fortgeschrittenen Stadium ist eine gräuliche Verfärbung zu erkennen, weshalb diese Krankheit auch grauer Star genannt wird.

Copyright © 2011-2018 Manuela Fuchs
Joomla template by TG